Die fetten Jahre sind vorbei

Diesen Film bei Amazon bestellen.




neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden

34 Zitat(e):


  • "Du hast doch gesagt, wir sollen renovieren." "Renovieren aber nicht ficken!" thx Hinkel
  • "Ihr beschuldigt den Falschen. Ich habe zwar nach den Spielregeln gespielt, ich habe sie aber nicht erfunden." - "Es kommt nicht darauf an wer die Pistole erfunden hat, sondern wer den Abzug drückt." thx Bollywoodfan
  • "Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle." thx Kris
  • "Jule: Ich hab Scheiße gebaut und muss jetzt dafür gerade stehen
    Jan: Wer sagt denn das? Die Bullen? Die Staatsanwälte? Die Bildzeitung? Das ist diese kleinbürgerliche Scheißmoral: Anstand, Ehrlichkeit, Familiensinn. Du musst pünktlich zur Arbeit gehen, du musst deine Steuern bezahlen, darfst im Supermarkt nichts klauen. Das kriegen wir reingewürgt, den ganzen Tag. Zuerst in der Schule und dann in der Glotze. Und wozu? Damit Typen wie der sich perversteure Autos kaufen können. Auf so eine Moral scheiß ich." thx Flyer2005
  • "Kiffen erstickt die revolutionäre Kraft der Jugend!" thx Hinkel
  • "Manche Menschen ändernsich nie." thx Lis
  • "Sie haben zu viel Geld!" thx Roxy
  • "Wer unter 30 ist, ist nicht links, der hat kein Herz, und wer über 30 ist, und ist immer noch links, der hat keinen Verstand!" thx Hinkel
  • "Wir leben in einer Diktatur des Kapitals. Alles, was du besitzt, hast du gestohlen."
    thx Damerl
  • Frau in Bar: "Moment mal, Fräulein."
    Jule: "Ja, bitte"
    Frau: ""Wir haben Williams Christ Brand bestellt."
    Jule: "Ja, das ist Williams Christ Brand."
    Frau: "Ja, aber nicht in diesen Gläsern. Das sind Likör-Gläser, keine Weinbrand-Gläser."
    Jule: "Ja, und?"
    Frau2: "Es muss doch möglich sein, ein Getränk im richtigen Glas zu servieren, oder? "
    Frau: "Also ich, kann nicht aus diesem Glas trinken."
    Jule: "Eine Sekunde, bitte."
    Frau2: "Ach, bitte nicht diesen Brand in die neuen Gläser füllen, sonst geht das Aroma verloren, verstehen sie?" thx pinnadel
  • Hardenberg: "Es geht ganz langsam Jan, das merkst du gar nicht. Schritt für Schritt. Irgendwann willst du auch deine rostige Karre loswerden. Willst mal ein Auto haben, das zuverlässig ist, `ne Klimaanlage hat, Garantie. Dann heiratest du, hast eine Familie, willste der was bieten, kaufst n`Haus, haste Kinder, müssen zur Schule gehen, Ausbildung, das kostet Geld, Sicherheiten. Dann machst du Schulden ohne Ende. Ja und um die abzuzahlen musst du Karierre machen. Um Karierre machen zu können musst du so denken wie die anderen, und irgendwann ertappst du dich dabei, das du in der Wahlkabine stehst und dann für CDU das Kreuz machst." thx pinnadel
  • Hardenberg: "Weißt du, ich hab gedacht, mit dem Geld kommt die Freiheit. Das Gegenteil ist der Fall. Du wirst erdrückt von Verantwortung. Ich fühl mich manchmal wie im Knast."
    Peter: "Hör auf zu jammern, hey. 3 Millionen Jahresgehalt sind Schmerzensgeld genug, oder?"
    Hardenberg: "Kann aber nix anfangen mit dem Geld." thx Hinkel
  • Jan: "Das ist das grusligste Gefühl. Du kommst nach Hause, und jemand war da. Und hat dich beobachtet. Und wird dich auch weiterhin beobachten." thx pinnadel
  • Jan: "Das Rebellieren ist halt schwieriger geworden. Früher brauhtest du nur zu kiffen und lange Haar zu haben und das Establishment war automatisch gegen dich. Was früher subversiv war, kannste heute im Laden kaufen." thx Hinkel
  • Jan: "Der erste Schritt ist, du musst das Unrecht erkennen, und der zweite ist du musst handeln."
    Jule: "Ja und wie?"
    Jan: "Den ersten musst du alleine machen. Für den zweiten brauchst du Verbündete."
    Jule: "Und wo finde ich die?"
    Jan: "Wenn du mit eins fertig bist, kannst ja mal mich fragen." thx pinnadel
  • Jan: "Der Mitteleuropäer guckt durchschnittlich vier Stunden Glotze am Tag. Vier Stunden! Da bleibt nicht mehr viel Zeit für revolutionäre Gedanken." thx Hinkel
  • Jan: "Der Typ lügt, Mann! Der tut den ganzen Tag nichts anderes!" thx Hinkel
  • Jan: "Einen treffen, hundert erreichen. Kennste den? So was spricht sich rum. Vielleicht haben wir irgendwann Nachahmungstäter. Wir sind nur die Zündkapsel." thx Hinkel
  • Jan: "Glücklich? Meinst du die Menschen sind glücklich, Hardenberg? Hey, kuck doch mal hin. Steig doch mal aus deiner Dienstkarre aus und geh mal durch die Straßen. Sieht da irgendjemand besonders glücklich aus? Oder sehn die aus wie gehetzte Tiere? Man, kuck doch mal in die Wohnzimmer rein, wie die Leute da sitzen. Blass und Apathisch vor der Glotze. Wo ihnen irgendwelche Hochglanzzombies denen von nem Glück erzählen, das sie schon lang nicht mehr kennen." thx Hinkel
  • Jan: "Kiffen erstickt die revolutionäre Energie der Jugend."
    Jule: "Gras auch?"
    Jan: "Ne, Gras ist ok." ... "Aber die körpereigenen Drogen sind ja auch nicht schlecht. Eigentlich viel geiler."
    Jule: "Adrenalin oder was."
    Jan: "Ja, zum Beispiel. Aber da gibts 1000 Sachen. Endorphine."
    Jule: "Ja, oder Glückshormone, wenn du so richtig verknallt bist."
    Jan: "Ja gut, das sind aber schon die härteren Drogen. Da muss man richtig aufpassen."
    Jule: "Ja, das man nicht in die Beschaffungskriminalität abrutscht."
    Jan: "Angst ist ne geile Droge."
    Jule: "mhmm"
    Jan: "Du darfst dich ja nicht von der Angst treiben lassen. Du musst sie als Motor verwenden. Das kannst du trainieren. Du musst dich in so ne Situation reinversetzen, wo du richtig Schiss hast. Da ist da erstmal nur Panik. Und nach ner Zeit, setzen dann die Funktionen vom Körper ein. Und da traust du dich immer mehr. Und irgendwann wächst du richtig über dich hinaus. Und dann traust du dich irgendwann alles."
    Jule: "Weißt du das, oder glaubst du das, man?"
    Jan: "Ich weiß es. Tausend mal probiert." thx pinnadel
  • Jan: "Ne Karre für 1000000€, das kommt ja direkt hinter vergoldeten Wasserhähnen" thx Hinkel
  • Jan: "Was ist das?"
    Peter: "Das, das ist ne Uhr" thx pinnadel
  • Jan: "Was wolltest du vor dem Unfall werden?"
    Jule: "Da. Also konkret. Irgendwie wollt ich. Das hört sich total bescheuert an. Irgendwie wollt ich einfach nur wild und frei leben."
    Jan: "Das ist doch nicht bescheuert. Das ist doch ok."
    Jule: "Ja, aber das will ja jeder zweite. Und dann endet es mit irgendwelchen Kompromissen. Ist doch so."
    Jan: "Muss nicht sein. Kommt drauf an. Gibt auch Leute die das schaffen." thx pinnadel
  • Jan: "Wenn man sich ernsthaft bewegt, wird man angreifbar." thx pinnadel
  • Jan: "Wir ham uns verknallt, tut mir leid!" thx pinnadel
  • Jule: "Als ich klein war zum Beispiel, wenn ich mit meinen Freundinnen mit den Puppen "Mutter, Vater, Kind" gespielt haben, dann war das für die total real. Die sind völlig darin aufgegangen. Ich konnt das irgendwie nie vergessen, dass das einfach nur Puppen sind. Da hab ich mich dann immer mehr als Beobachterin gefühlt, und nicht als Teilnehmer. Weißt du. Und irgendwie ist es immer noch so. In meinem Leben."
    Jan: "Das ist die Matrix. Du siehst sie und kannst nicht drin leben... Ich auch nicht." thx pinnadel
  • Jule: "Die besten Ideen überleben" thx pinnadel
  • Jule: "Ja, aber diese Demos kommen mir oft total sinnlos vor."
    Jan: "Ja das rebellieren ist eben schwieriger geworden. Früher brauchtest du nur zu kiffen und lange Haare zu haben. Und, das Establishment automatisch gegen mich. Was früher subversiv war, kannst du heute im Laden kaufen. Che Guevara T-Shirts und Anarcho-Sticker"
    Jule: "Ja genau, und deswegen gibt es doch überhaupt keine Jugendbewegung mehr. Denn alle haben das Gefühl, das war vor uns schon mal da. Und die habens versucht, es hat nicht funktioniert und warum solls bei uns klappen?"
    Jan: "Ja, aber. Weißt du, bei den ganzen Revolutionen die`s gegeben hat. Klar, im einzelnen hats vielleicht nicht funktioniert. Aber wichtig ist doch, das die besten Ideen überlebt haben. Genauso ist das bei den privaten Revolten auch. Das was davon gut ist, das was davon in dir überlebt, das macht dich stärker."
    Jule: "Jan, weißt du. Das ich zu dem allen nicht dazu gehöre, das ist überhaupt nicht das Problem. Das Problem ist einfach, das ich nirgendwo etwas sehen kann, woran ich wirklich glaube." ... "Hast du irgend ne Idee was man dagegen tun kann?" thx ich
  • Jule: "Weißt du was? Ich scheiß auf die Kaution!" thx Hinkel
  • Jule: "Weißt du, in Südostasien sind viele Menschen, die arbeiten auch dreizehn, vierzehn Stunden am Tag. Nur, die kriegen dafür keine Villa sondern dreißig Euro im Monat." thx Hinkel
  • Jule: "Wie viel Stunden arbeitestn denn so am Tag?
    Hardenberg: "So 13,14 Stunden sinds schon."
    Jule: "Und was machst du mit dem ganzen schönen Geld? Häufst Dinge an. Große teure Dinge. Fette Autos, ne Riesenvilla, ne Yacht. Alles Sachen, die signalisieren sollen "Ich bin ein Alphamännchen". Tja, ich seh kein anderen Grund. Du hast ja gar keine Zeit den ganzen Tag mit ner Yacht rumzugondeln. Die Frage ist, warum griegstn den Hals nicht voll?" thx pinnadel
  • Peter: "Dope ist auch keins mehr da. Frag mal im Spar nach." thx Hinkel
  • Peter: "Ist ok. War n`schlechter Witz. Bin jetzt ernst." thx pinnadel
  • Peter: "Wir drei, verdammt noch mal! Das ist viel wichtiger als irgend ne Spießer-Moral!" Jule: "Die besten Ideen überleben." thx Hinkel


  • neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden