brandnooz Box Abo

Tanz der Vampire

Diesen Film bei Amazon bestellen.




neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden

49 Zitat(e):


  • "Alfred, was haben wir denn da?!" thx Cloud
  • "Deine süsse kleine Fee stopft Dein Nachthemd!" thx ALF
  • "Der arme Shagal. So wurde auch er ein Opfer der Wölfe." "Der Wölfe.. DER WÖLFE !!! Ihr blinden Tröpfe !!! Macht doch die Augen auf !!!" thx FrankH
  • "Die Zähne gewetzt und Ihnen nach!"
    thx ALF
  • "Du einäugige blinde Fledermaus" thx liegewiese
  • "Du nimmst zunächst mal die Pflöcke." "Die Pflöcke?" "Ja." "Etwa die da?" "Na, welche denn sonst? Die müssen den Vampiren ins Herz getrieben werden, das weißt du doch!" "Von mir?" "Ja. Von selbst werden es die Pflöcke wohl kaum tun!" thx Hinkel
  • "Du Schwachkopf! Willst du mich erwürgen?" thx Hinkel
  • "Ein Schloss ohne Gruft, das wäre wie, wie ein Einhorn ohne Horn!" thx Hinkel
  • "Ein Schloss? Hier gibt es kein Schloss! Hier gibt es ja noch nicht einmal eine Mühle!" thx Ümit
  • "Ein Senfbad ist das Einzige, was ihm helfen kann." thx Vincent Coccotti
  • "Er ist rasend geworden! Hast du ihn provoziert oder was?" thx Hinkel
  • "Gibt es vielleicht irgendwo ein Schloß in diesem Bezirk ?" thx ALF
  • "Hast Du das bemerkt Alfred ? Hast Du den buckeligen gesehen ?"
    thx ALF
  • "Hundert Wege sich ins Herz einer Jungfrau zu schmeicheln."
    thx Hinkel
  • "Hält mich für einen Einfallspinsel, dieser Raffzahn!" thx ALF
  • "Ich bin ein Nachtschwärmer, am hellichten Tage bin ich kaum zu gebrauchen!" thx ALF
  • "Ich habe das komische Gefühl, dass uns jemand beobachtet." "Ach was!" thx Hinkel
  • "Ich sitze fest...komm Du musst mir helfen, mein Junge!" thx ALF
  • "Ich würde was drum gebe, das zu sehen." "Ja, aber man sieht gar nichts." thx Hinkel
  • "Ihr junger Schüler ist bestimmt ein idealer Gefährte für meinen Sohn. Er ist jetzt schon recht vernarrt in ihn, das hat er mir selbst gesagt. Er ist ein sehr zarter und sensibler junger Mann. Im Laufe der Jahrhunderte werden die beiden sich besser kennenlernen. Ebenso wie wir, Professor." thx Hinkel
  • "Ihr leugnet die Wahrheit und darum werdet ihr an Eurer Feigheit zu Grunde gehen!" thx Hinkel
  • "Im Namen des Teufels, der Hölle und des Blutes, geht und fangt sie an!" thx ALF
  • "In jener Nacht auf der Flucht aus den Südkarparten, wusste Professor Abronsius noch nicht, dass er das Böse, das er für immer zu vernichten hoffte, mit sich schleppte. Mit seiner Hilfe konnte es sich endlich über die ganze Welt ausbreiten!" thx ALF
  • "Ja, ja, die Sonne geht unter und sie stehen auf, so ist nun mal des Lebens Lauf." thx Hinkel
  • "Knoblauch mein Junge, sieh doch!" thx ALF
  • "Könnten sie mir ein paar Eimer warmes Wasser bringen?" thx Hinkel
  • "Laut Alibori heben sie ihre Opfer so lange wie möglich auf. Das macht ihnen Spaß und steigert ihren Appetit." thx Hinkel
  • "Nicht schlecht, das Weinchen." thx Hinkel
  • "Schnell nimm sie mir ab, nimm die Näpfe ab!" thx ALF
  • "Sie haben sich also verirrt!" "Nein, nein, im Gegenteil. Wir verfolgten einen..." "Wen haben sie verfolgt?" "Eine Fledermaus. Wir haben eine Fledermaus verfolgt." thx Hinkel
  • "Sie sagen das sie im Schlaf fliegen. Wie ist das möglich ?" thx ALF
  • "Sieh mal Alfred, sie haben ihn im Handumdrehen ausgesaugt!"
    thx Hinkel
  • "So schlängelt man sich also heimlich still und leise in mein Schloss ?" thx ALF
  • "Was ist denn das? Hm? Was machst du denn da?
    Ich gehe zu Bett.
    Was ist über dich gekommen? Geh in dein eigenes Bett!
    Was, allein?!
    Na los! Du brauchst ja nicht die Tür zuzumachen. Beim geringsten Alarmzeichen kannst du mich sofort rufen." thx Ümit
  • "Was tust du denn da?" "Ich gehe zu Bett." "Was ist über dich gekommen? Geh in dein eigenes Bett!" "Was? Allein?" "Na los!" thx Hinkel
  • "Was, was macht er da?" "Er tischlert." "Aber das ist doch... ein Sarg, Professor." thx Hinkel
  • "Wenn du dein Nachthemd in meinem Zimmer anprobierst, dann schrei ich!" thx Hinkel
  • "Wenn ich sage das Fenster verbarrikadieren, dann hab ich schon meine Gründe dafür, Schweinerei!" thx Cosima
  • "Wenn ich sage hopp, dann rasch zur Tür und ab durch die Mitte!" thx Hinkel
  • "Wie glücklich er heute ist. Sehen Sie doch nur, wie er hüpft und tanzt" thx Ümit
  • "Wo ist sie?" "Ich weiß es nicht." "Was soll dann das Gefasel? Wie kannst du behaupten, dass sie tot ist, wenn du nicht mal weißt, wo sie ist?" thx Hinkel
  • "Wollen wir einem Engel erlauben, durchs Zimmer zu gehen?" thx ankarion
  • "Zähl mir doch mal bitte die zwölf Tierkreiszeichen auf!" "Äh, Löwe, Jungfrau, Wassermann, Waage... Wildschwein." "Was redest du da? Bist du verrückt geworden?" thx Hinkel
  • "Ähm, Madame Schakal, ähm, Madame Shagal..." thx Hinkel
  • (Auf dem Dach des Schlosses)
    - Graf von Krolock zu Professor Abronsius und Alfred: "Sie hätten niemals herkommen dürfen!"
    - Alfred - zu Professor Abronsius(!): "Warum haben wir es dann getan?"
    - Graf von Krolok zu Alfred: "Fragen sie doch den Professor!" thx TDV-Fan
  • (Graf von Krolock)"Die Zähne gewetzt und ihnen nach!" thx Ümit
  • (Koukol, von Krolock's Diener) "Hgngn!"
    (Yoyneh Shagal)" Was?
    Hgngn!!
    Aber mein guter Koukoul, ich möchte wissen, ob ich hier jemanden störe.
    Hgngn!
    Warum kann ich nicht hier bleiben? Es ist doch genug Platz hier. Was soll diese Aufregung?
    Hgngn!
    Geh du raus! Heh! Heh! Heh! Ab-b-b-b-ber was machst du da? Wo bringst du mich hin? Aber, aber Koukoul, nicht doch! Bitte!
    Bitte, lieber Koukol, tu mir das doch bitte nicht an! Du weißt doch, ich friere so leicht. Koukol, ich kann nicht! Oh hör doch! Ohohohohohoh! Bitte nicht, es ist so schrecklich ungemütlich hier. Es ist dreckig und kalt, und es wird auch gleich Tag, guck mal. Es ist doch viel zu hell hier für mich. Bitte, bitte Koukol.
    Ach, das ist ein Leben.
    So! Nun bist du endlich zufrieden, was? Was soll man nur mit solchen Leuten machen. Buckliges Schwein! Als ob ihn das was kostet. Hätte mich ruhig in der Gruft lassen können. Hier soll nun ein Mensch schlafen, in dem Gestank. Aber immer auf die Kleinen. Wir können uns ja nicht wehren. Sauerei!"
    thx Ümit
  • (Rebecca Shagal) "Das soll was nützen?
    (Professor Abronsius) Ja, liebe Madame Shagal ich hab es ihnen bereits erklärt. Der Körper ihres Mannes ist zerstört, aber wir können seine Seele retten.
    Damit?
    Ja, indem wir es hineinstoßen.
    Hineinstoßen?
    Ganz recht.
    Wo rein?
    Ins Herz. Laut Professor Alibori und auch nach meinen eigenen Forschungen ist das das einzige Mittel. Ansetzen und mit einem Schlag - Peng!
    Ins Herz?
    Jaah.
    Laut Professor Alibori? In wessen Herz?
    Der Professor weist auf den Leichnahm von Yoyneh Shagal.
    Ich soll ihm das ins ... ich soll das meinem Yoyneh ins ... soll das meinem Yoyneh ins Herz stoßen? Hast du das gehört, Yoyneh? Dieser Schuft will mich dazu bringen dir diesen Pflock ins Herz zu bohren! Sie dämlicher, stinkiger alter Ziegenbock! Hineinstoßen!? Ich werd sie gleich damit durchbohren, Sie klappriger alter Esel!"
    thx Ümit
  • (Sarah Shagal) "Ich bitte sehr um Verzeihung wenn ich störe."
    (Alfred, Abronsius; Assistent) "Aber nicht doch! Keineswegs!
    Ich; ich weiß nur nicht mehr was ich machen soll. Ich langweile mich so furchtbar. Sie können sich gar nicht vorstellen wie sehr. Ich bin eben nicht daran gewöhnt immerzu eingesperrt zu sein.
    Warum sind sie denn immerzu eingesperrt?
    In der Schule war es lustig. Da haben wir immerzu Spaß gehabt. Wir sind über die Mauer geklettert und; äh; und lauter so Sachen.
    Ja.
    Sie wissen was ich meine. Und dann hat Papa; Ich weiß auch nicht, was mit ihm los ist. Mein Zimmer, mein Zimmer ist voll von Knoblauch.
    Ach;
    Er sagt, es sieht hübsch aus. Hübsch! Den hab ich aus der Schule mitgebracht.
    Das ist ein sehr guter Schwamm.
    Sehr weich.
    Ja, gewiss.
    Wissen Sie was? Ich kann;s nicht mehr lassen. In der Schule hab ich's mir angewöhnt. Wie komisch doch Papa ist. Als ob man seine Angewohnheiten in ein paar Monaten ändern könnte. Und außerdem ist es gut für die Gesundheit. Einmal am Tag ist das mindeste, finden Sie nicht auch?
    Ja.
    Ja dann will ich mal rasch, oder haben Sie was dagegen?
    Ich? Nein ganz im Gegenteil, aber Oh, vielen Dank, das ist sehr lieb von Ihnen. Könnten Sie mir ein paar Eimer warmes Wasser bringen?"

    thx Ümit


  • neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden